Plauener Hütte

Hüttenwart

Jens Winkelmann

Bärenstraβe 9
08523 Plauen
Tel.: 03741/203504
E-Mail: Kontaktieren

Hüttenpächter

Edith Haberl und Michael Puntigam

Tel. Plauener Hütte: 0043/(0)664/2818914
info@plauener-huette.at
www.plauener-huette.at

Die Plauener Hütte - das Juwel der Zillertaler Alpen

Anreise

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln
Internationale Bahnverbindungen über Innsbruck oder Rosenheim bis Jenbach, weiter mit der Zillertalbahn bis Mayrhofen. Mit dem Linienbus nach Bärenbad. Weiterfahrt mit dem Bus zum Stausee Zillergründl möglich. Besonders hinweisen möchten wir auf den Bergsteigerbus, der im Zeitraum vom 01. Juli bis 02. September täglich verkehrt. Die Startzeit für den ersten Bus wurde deutlich nach vorn verlegt und so startet nun bereits 07:50 Uhr ein Bus von Mayrhofener Bahnhof aus und erreicht die Staukrone des Speichers Zillergründl um 08:47 Uhr. So eröffnen sich vor allem bei nur eintätigem Aufenthalt plötzlich ganz neue Möglichkeiten, neben dem Besuch der Plauener Hütte kann man nun auch deutlich entspannter zur Zillerplattenscharte wandern oder sogar dem Heilig-Geist-Jöchl einen Besuch abstatten, natürlich lockt auch die traumhafte Runde über den Hannemannweg. Weitere Informationen zum Bergsteigerbus finden sich hier.

Mit dem Auto
Von München über die A8 und die A93 über Rosenheim nach Kufstein, auf der Inntalautobahn A12 nach Jenbach, Ausfahrt Zillertal. Auf der B169 durch das Zillertal bis kurz vor den Ortseingang Mayrhofen, links abbiegen in den Zillergrund. Auf der Mautstraβe bis Bärenbad.

Aufstieg

Von Bärenbad (1.450 m) leichter, reizvoller Aufstieg durch Hochwald und über Almwiesen zur Staumauer (1.800 m, 1 Stunde, bis hier Zufahrt mit Bus möglich). Von der Staumauerkrone entweder über den neuen Weg zur Hütte (1.75 Stunden) oder über den Hauptweg zur Talstation der Materialseilbahn (ab hier Rucksacktransport möglich) und über den alten Weg zur Plauener Hütte (1.5 Stunden).

Gesamtgehzeit: ca. 3 Stunden.

Informationen zur Hütte

In der gemütlichen Gaststube und der historischen "Sperkenecke" ist Platz für etwa 80 Gäste, und die Terrasse verfügt nochmals über 90 Plätze. Für Wanderer und Bergsteiger, die in der Plauener Hütte übernachten wollen, stehen 60 Schlafplätze, sowie noch einmal 20 Schlafplätze im stets offenem und gut eingerichtetem Winterraum zur Verfügung. Unseren aktuellen Hüttenflyer findet ihr hier.

Übernachtungsgebühren

Alle Übernachtungsgebühren der Plauener Hütte finden Sie hier und im Downloadbereich.

Praktizierter Umweltschutz auf der Plauener Hütte

Der Hochgebirgs-Naturpark Zillertaler Alpen ist ein äuβerst sensibles Ökosystem und reagiert deshalb auf Veränderungen sehr empfindlich. Daher ist es für den Alpenverein unverzichtbar, Umweltschutzmaβnahmen auf den Alpenvereinshütten durchzuführen.

Die Energieversorgung wird seit den umfangreichen Bau- und Sanierungsmaβnahmen im Frühsommer 2013 mittels des Zusammenspiels von Wasserkraft, Fotovoltaik, Batterien und Wechselrichtern sichergestellt. Der so gewonnene Strom hat sogar beinahe Netzqualität. Mülltrennung gehört auf der Plauener Hütte natürlich zu einer Selbstverständlichkeit. Und wir möchten die Gäste bitten - wie üblich auf Berghütten - ihren Abfall selbst wieder mit ins Tal zu nehmen. Im Zuge der Baumaβnahmen wurde auch ein neues Fluchtwegekonzept umgesetzt. Wenn Sie sich gerne über die Bau- und Sanierungsmaßnahmen informieren möchten, dann finden Sie hier unser Bautagebuch - natürlich mit umfangreichem Bildmaterial.

Karten

Alpenvereinskarte 1:25.000, Blatt 35/3 Zillertaler Alpen, östliches Blatt

Hüttenkoordinaten

UTM Ost: 0279739; UTM Nord: 5222403

Zu Gast auf Alpenvereinshütten

Für einen angenehmen Aufenthalt auf einer Alpenvereinshütte sind einige Regeln zu beachten:

  • Eigenes Handtuch, Hüttenschlafsack und Hüttenschuhe benutzen. 
  • Wasser und Energie sparen. 
  • Müll vermeiden und den eigenen Abfall mit ins Tal nehmen. 
  • Nicht in der Hütte rauchen, im Freien Aschenbecher benutzen. 
  • Berücksichtigen Sie bei den Preisen für Essen und Getränke bitte auch den Mehraufwand durch die Versorgung mit der Materialseilbahn und mit Hubschraubern. 
  • Bitte Aushang der Hütten- und Tarifordnung lesen und beachten.

Geöffnet von Mitte Juni bis Mitte September, je nach Wetterlage

Das Gebiet

Die in den Jahren 1898/99 erbaute Plauener Hütte liegt in den östlichen Zillertaler Alpen hoch über dem Stausee Zillergründl im Kuchelmooskar. Die gemütliche Hütte wird überragt von den Dreitausendern der Reichenspitzgruppe mit ihren mächtigen, gletscherbedeckten Flanken. Reichenspitze, Zillerspitze, Wildgerlosspitze und Kuchelmosskopf befinden sich in greifbarer Nähe, gegenüber des Zillergründl locken Magner, Kleinspitze, Plauener Spitze und Rauhkofel. Der auch für geübte Bergwanderer gut erreichbare Hausberg ist das Rainbachköpfl. Ein Klettergarten in Hüttennähe bietet alpin erfahrenen Kletterern viele Möglichkeiten, ihren Sport auszuüben.

Während der Hüttenzustieg auch für Bergwanderer gut zu machen ist, ist zu beachten, dass sich alle Ziele im landschaftlich und bergsteigerisch äuβerst reizvollen Hochgebirge befinden. Dies erfordert eine entsprechende Ausrüstung, Erfahrung und Kondition. Gerne informieren die Wirtsleute und ihr Team über die zu erwartenden Schwierigkeiten und die aktuellen Bedingungen einer Tour.

Einsame Natur im östlichen Zillertal

Obwohl das Zillertal eines der bekanntesten und beliebtesten Urlaubsgebiete der Alpen ist, finden Bergwanderer und Bergsteiger in der Umgebung der Plauener Hütte noch unberührte Natur und reizvolle Einsamkeit. Allein die herrliche Wanderung aus dem Zillergrund am Stausee vorbei hinauf ins Hochgebirge ist schon erlebnisreich. Fantastisch ist dann die groβe Auswahl an Hochgebirgstouren, die von der Plauener Hütte aus unternommen werden können. Doch es lohnt sich auch für geübte, alpin erfahrene Bergwanderer, einige Tage auf der Hütte Station zu machen und zu einem der "wanderbaren" Ziele aufzubrechen oder von hier aus den Rucksack für eine mehrtägige Tour von Hütte zu Hütte zu packen.

Umweltgütesiegel

2017 wurde die Plauener Hütte mit dem Umweltgütesiegel der Alpenvereine ausgezeichnet. Erreicht wurde diese Auszeichnung nach intensiven Sanierungs- und Modernisierungsarbeiten seit 2013 sowie einem umweltgerechten Hüttenbetrieb durch die Hüttenwirtsleute und deren Team. Mit dem Siegel werden nur ökologisch besonders vordbildliche Alpenvereinshütten ausgezeichnet. Für die Siegel müssen eine Reihe von strengen Kriterien im Bereich Energieeffizienz und -versorgung, Abwasserklärung, Abfallvermeidung und -entsorgung erfüllt werden. Alle fünf Jahre und bei Pächterwechsel wird die Erfüllung der Kriterien erneut überprüft. Weitere Informationen zum Umweltgütesiegen finden Sie hier.

"So schmecken die Berge"

An dieser von den Alpenvereinen ins Leben gerufenen Initiative zur Vermarktung heimischer Produkte beteiligen sich die Wirtsleute seit 2013. Auf den Tisch kommt in der Plauener Hütte vor allem Köstliches aus der Region. Eingekauft wird bei regionalen Betrieben und Herstellern, denn "So schmecken die Berge".

 

Interessante Touren

Gipfeltouren:

  • Reichenspitze, 3.303 m
    Hochalpine Gletschertour (Seil, Steigeisen, Pickel erforderlich) zum höchsten Gipfel im Bereich der Plauener Hütte. Nur für ausdauernde Bergsteiger mit viel Erfahrung.
    Aufstieg: ca. 3,5 Stunden 

  • Wildgerlosspitze, 3.280 m
    Hochalpine Gletschertour (Seil, Steigeisen, Pickel, Helm erforderlich) über das Kuchelmooskees, letztes Stück mit Kletterstellen (II-IV).
    Aufstieg: ca. 4 Stunden

  • Kuchelmooskopf, 3.214 m
    Hochalpine Gletschertour (Seil, Steigeisen, Pickel erforderlich), über felsigen Nordgrat zum Gipfel, Kletterstellen (II):
    Aufstieg: ca. 3,5 Stunden
  • Zillerplattenspitze, 3.148 m
    Über den Hannemannweg zur Zillerplattenscharte (2.874 m), links weiter zum Gipfelanstieg (weglos, Kletterstellen I)
    Aufstieg: ca. 3,5 Stunden
  • Richterspitze, 3.052 m
    Hochalpiner Weg mit Klettersteig (B/C) zur Gamsscharte (2.976 m).
    Achtung! Helm und Klettersteigset erforderlich!
    Aufstieg: ca. 2,5 Stunden
  • Rainbachköpfl, 2.690 m
    Unser Hausberg, Berwanderung durch ein schönes Kar oberhalb der Hütte, die letzten Meter sind mit Drahtseiten gesichert.
    Aufstieg: ca. 1 Stunde

Übergänge und Tourenmöglichkeiten:

  • Richter Hütte, 2.368 m
    Über die Zillerplattenscharte (2.880 m) und die Windbachscharte (2.696 m)
    Gehzeit: ca. 5,5 Stunden
    Alternativ: Über die Gamsscharte (2.972 m), Klettersteig B/C, Achtung! Helm und Klettersteigset erforderlich!
    Gehzeit: ca. 4 Stunden

  • Krimmler Tauernhaus, 1.622 m
    Über die Zillerplattenscharte (2.880 m), dann durch das Windbachtal zum Krimmler Tauernhaus. 
    Gehzeit: ca. 6 Stunden
  • Birnlückenhütte, 2.441 m
    Über den Hannemannweg zum Heiliggeistjöchl (2.657 m) und weiter über den Lausitzer Höhenweg zur Hütte.
    Gehzeit: ca. 8 Stunden
  • Hundskehljoch (2.561 m) - Abstieg
    Von der Plauener Hütte über den Hannemannweg zum Heilig-Geist-Jöchl (2.657 m) Weiter über den Lausitzer Höhenweg zum Hundskehljoch (herrliche Aussicht auf Riesenferner- und Venedigergruppe). Abstieg nach Bärenbad. 
    Gehzeit: ca. 9 Stunden

Dreiländertour:

Die Plauener Hütte kann auch Ausgangspunkt und Ziel der Dreiländertour sein, einer fantastischen, noch nicht überlaufenen Rundtour in sechs Tagen von Hütte zu Hütte durch die Länder Tirol, Salzburg und Südtirol.

Die Dreiländertour ist eine lange, alpine Bergtour, die Trittsicherheit, Schwindelfreiheit, Erfahrung im Hochgebirge sowie Orientierungsvermögen und gute Kondition voraussetzt.

  • 1. Tagesetappe:
    Von der Plauener Hütte über die Zillerplattenscharte (2.880 m) und Windbachscharte (2.696 m) zur Richterhütte (2.367 m), Gehzeit: ca. 5,5 Stunden
    Alternativ: Klettersteig über die Gamsscharte (2.976) zur Richterhütte (2.367 m). Achtung! Helm und Klettersteigset erforderlich, Gehzeit: ca. 4,5 Stunden

  • 2. Tagesetappe:
    Von der Richterhütte über die Roßkarscharte (2.690 m) zur Zittauer Hütte (2.328 m), Gehzeit: ca. 4,25 Stunden

  • 3. Tagesetappe:
    Von derZittauer Hütte über die Rainbachscharte (2.724 m) zum Krimmler Tauernhaus (1.622 m), Gehzeit: ca. 4 Stunden

  • 4. Tagesetappe:
    Vom Krimmler Tauernhaus zur Warnsdorfer Hütte (2.336 m), Gehzeit; ca. 3,25 Stunden

  • 5. Tagesetappe:
    Von der Warnsdorfer Hütte über die Birnlücke (2.667 m) zur Birnlückenhütte (2.441 m), Gehzeit: ca. 3,25 Stunden

  • 6. Tagesetappe:
    Von der Birnlückenhütte über das Heilig-Geist-Jöchl (2.657 m) über den Hannemannweg zur Plauener Hütte, Gehzeit: ca. 7 Stunden